Aktuelles

Einsatztriathlon am Donnerstag für die Einsatzkräfte der Kasteler Feuerwehr

Ein einsatzreicher Tag stand den Einsatzkräften am Donnerstag bevor.
Der erste Einsatz erfolgte um kurz nach 7 Uhr in der früh. Gemeldet war eine brennende Gartenlaube in der Kostheimer Kleingartenanlage auf der Maaraue. Als die Einsatzkräfte eintrafen stellten wir eine leichte Rauchentwicklung fest. Nach umfangreicher Erkundung ist das Feuer bereits von Passanten eigenständig abgelöscht worden. Die Feuerwehr musste hier nicht mehr tätig werden und rückte zeitnah wieder ein.

Gegen 13:15 Uhr wurden wir wieder zusammen mit der Berufsfeuerwehr zu einer Rauchentwicklung einer Gartenhütte mit einer Photovoltaikanlage „Am Gleisdreieck“ in Kastel alarmiert. Als die Kräfte der naheliegenden Feuerwache 2 eintrafen, stellten diese kein Brand fest. Die Einsatzstelle wurde darauf mittels Wärmebildkamera kontrolliert und festgestellt das es kein Feuer und somit kein Einsatz für die Feuerwehr ist. Was die Rauchentwicklung erzeugte ist uns nicht bekannt.  Die Kräfte der Kasteler Feuerwehr brachen darauf ihre Einsatzfahrt ab.

Bereits zwei Stunden nach dem letzten Einsatz ertönten um 15:16 Uhr erneut die Pager der Kameraden. Diesmal ging es in die Papierfabrik nach Kostheim. Hier unterstützten wir die Kameraden der Werkfeuerwehr bei einer Brandbekämpfung auf dem Werksgelände.

Unterstützt worden sind wir bei allen drei Einsätzen von der Berufsfeuerwehr Wiesbaden und der Feuerwehr Kostheim, mit der wir als Alarmgruppe tagsüber zusammen alarmiert werden.

Den Rest des Abends blieb es bei uns ruhig, und wir konnten unseren Übungsdienst ohne weiteren Alarm durchführen.

Ihre Feuerwehr Mainz-Kastel

Unsere Freizeit für ihre Sicherheit. 24/7/365


Selbstrettung / Absturzsicherung

Am vergangenen Donnerstag stand das Thema Absturzsicherung und Selbstretten auf dem Dienstplan. Hierfür wurde die Feuerwache 2 der Berufsfeuerwehr Wiesbaden angefahren. Dort angekommen bekamen wir von einem Ausbilder der Höhenrettungsgruppe eine kurze Wiederholungsunterweisung in die Ausrüstung und baulichen Voraussetzungen an Fixpunkten wie zum Beispiel Treppen- oder Balkongeländer.

Ziel der Übung war es, die vorrangigen Atemschutzgeräteträger im Umgang mit einer Notfallsituation durch einen abgeschnittenen Rückweg zum Beispiel durch Explosion oder Teileinsturz zu trainieren. Im Regelfall ist dies das Treppenhaus.

Aufgrund von baulicher Enge in Hinterhöfen insbesondere im alten Ortskern von Kastel ist es nicht immer möglich den zweiten Rückzugsweg durch tragbare Leitern oder der Drehleiter sicher zustellen.

Hierfür wurde am Übungsturm das Anschlagen der Leine am Fixpunkt und am Feuerwehrsicherheitsgurt unter den Augen des Ausbilders geübt. Im Anschluss daran seilten sich die Kameraden, teilweise mit Atemschutzgerät, aus dem 2. OG des Turms ab, zusätzlich gesichert durch einen Auffanggurt und einer zweiten Sicherungsleine, was aber als Sicherungsmaßnahme nur im Ausbildungsdienst zum Einsatz kommt.

Es braucht schon etwas Mut und Überwindung, an einem Seil hängend, aus einem offenen Fenster zu steigen um anschließend frei hängend im Seil selbstständig ohne weitere Hilfe sich selbst zu retten. Unsere Kameraden haben dies bewiesen.

 

Wir bedanken uns bei den Ausbildern der 1. Wachabteilung für die Unterstützung.

 


Bambiniflämmchen 2019

Am Samstag, den 25.05. veranstaltete die Kinderfeuerwehr des Kreisfeuerwehrverband Wiesbaden das bereits 5. Kinderflämmchen.

Dieses mal war die Feuerwehr Auringen Gastgeber der Veranstaltung, die uns sehr gut mit Brat/Rindswürstchen, Kaffee und Kuchen und kalten Getränken bewirteten. Nach ein paar Grußworten, unter anderem von der Kinderfeuerwehrwartin, gab es wenig später den Startschuss.

Bei herrlichem Sonnenschein mussten die insgesamt 111 Kinder aus den Wehren Wiesbadens bei den 6 unterschiedlichen Wettkampfstationen verschiedene Spielerische aber auch Feuerwehrtechnische Aufgaben lösen. Diese waren unter anderem „Leinenbeutel oder Gummistiefel werfen, Dosenwerfen, Bobby Car Parcour fahren, Schläuche auswerfen und wickeln, Verbandanlegen, Hydrantenschild lesen und erklären oder die Notrufabfrage der 5 W´s“ …. Je nach Stufe der „Flamme“ (1,2 oder 3) waren die Aufgaben dementsprechend angepasst.

Da aus privaten gründen der Kinderfeuerwehrwart und seine Betreuer verhindert waren, übernahm der Wehrführer und sein stellvertreter kurzerhand die Betreuung für den Termin, um den Kindern trotzdem die teilnahme an der Veranstaltung zu ermöglichen.

Alle 5 Kasteler Kinder konnten die erforderlichen Aufgaben lösen und erhielten bei der Verleihung alle ihr Medaille. Diese wurde auch dann mit erhöhter Brust gezeigt.

Wir gratulieren den Kids zu den bestandenen Flämmchen.

2x Stufe 1,
2x Stufe 2,
1x Stufe 3.

Herzlichen Glückwunsch

Text und Bilder: Freiwillige Feuerwehr Mainz-Kastel

Vorführung bei Firmenjubiläum Fa.Mehlinger GmbH

Am vergangenen Samstag waren wir mit einer kleinen Deligation bei der Firma Melinger GmbH eingeladen. Diese feierte bei anfangs strahlenden Sonnenschein ihren 100. Firmengeburtstag.

Nach der Eröffnung und zahlreichen Gastreden und Glückwünschen folgte ein Catering und der Musikverein Concordia aus Mainz-Kostheim rundeten das ganze musikalisch ab.

Im Anschluss folgte eine kleine Vorführung durch unsere Feuerwehr wie man 2 unterschiedliche Fenstertypen mutwillig öffnet.
Ziel war es zu demonstrieren wie sicher bzw. unsicher diese Fenster sein können.

Das „Standart Fenster“ war innerhalb 2 Minuten mittels kleinem Werkzeug geöffnet.

Das „RC 2 Fenster“ bräuchte da ein wenig länger. Nach erfolglosen Minuten mit dem Handwerkszeug, duften wir unser Halligan Tool benutzen. Nach geschlagenen 17 Minuten war auch dieses Fenster geöffnet, aber man sieht sehr deutlich wie aufwendig und Lärmerzeugend dieses Fenster stand hielt.

Auch ist dieses Fenster irreparabel beschädigt. Ein Einbrecher hätte hier vermutlich schon längst aufgegeben.

Wir bedanken uns noch einmal bei der
Firma Mehlinger GmbH, das wir diese Vorführung durchführen durften und wünschen nochmal alles gute zum Firmenjubiläum.

Auch für uns war es wieder einmal eine gelungene Übung um zu sehen wie hartnäckig Fenster sein können.

Vielen Dank.

 

 


Abnahme Jugendflamme 2019

Am heutigen Samstag fand die jährliche Abnahme der Jugendflamme des Stadtjugendfeuerwehrverbandes Wiesbaden auf dem Programm.

Nach einer durchgängig verregneter Nacht und keiner Besserung am Tage verschoben die Organisatoren den Austragungsortes von der TSG Mainz-Kastel auf die Räumlichkeiten der Feuerwache 1 und der FF Stadtmitte nach Wiesbaden.

Gruppenfoto nach bestandender Abnahme der Jugendflamme.

Seitens Kasteler Jugendfeuerwehr waren 7 Kameraden angereist, die auch alle die erforderlichen Aufgaben und Fragen der Abnahmberechtigten lösen konnten.
Dieses waren Fragen aus dem allgemeinen Feuerwehrwissen, Feuerwehrtechnische Knoten und Aufgaben aus der Ersten Hilfe.

Verliehen wurden 4x die Stufe 1, und 3x die Stufe 2.

 

Die Feuerwehr Mainz-Kastel gratuliert allen Jugendlichen zur bestandenen Prüfung.

 


Mitgliederversammlung Feuerwehr Mainz-Kastel 2019

Eine beeindruckende Jahresbilanz präsentierte auf ihrer Jahreshauptversammlung die Freiwillige Feuerwehr Kastel ihren Mitgliedern.

Der Vorsitzende Patrick Reubert konnte als Gäste die Stadtverordnetenvorsteherin und Vorsitzende des Ortsbeirates Christa Gabriel, den Vorsitzenden des Vereinsrings Josef Kübler sowie von Seiten der Feuerwehr Wiesbaden Amtsleiter Branddirektor Harald Müller, und den Leiter der Stadtbrandinspektion Thomas Stein, begrüßen.

Die geehrten Kameraden: Foto: v. r.: Anja Mroß, Stefanie Demmerle, Wehrführer Kurt Malkmus, Axel Resch, Frank Giarratano, Harald Wecker, Harald Neumann, Peter Muttke, Wilfried Reuß und 1. Vorsitzender Patrick Reubert. (Foto: Kevin Malkmus )

Reubert präsentierte in seinem Jahresbericht im Kasteler Bürgerhaus eine Fortführung der umfangreichen Tätigkeiten der Wehr. Etliche Mitglieder waren der Einladung des Vorstandes gefolgt und konnten dem Jahresbericht eine leicht rückläufige Mitgliederentwicklung entnehmen.

Der Verein zählt derzeit 252 Mitglieder. 27 Männer und Frauen sind aktiv bei der Einsatzabteilung tätig, die Jugendfeuerwehr mit derzeit 16 Mitgliedern hatte einen Verlust von sechs Mitgliedern zu verkraften. Die Kinderfeuerwehr ist mit 11 Mitgliedern erfolgreich tätig, und der Ehren- und Altersabteilung gehören 23 Kameraden an. Komplettiert wird die Zahl der Vereinsangehörigen durch 171 fördernde und drei Korporative Mitglieder.

Wiederum beteiligte sich die Feuerwehr mit ihren Abteilungen auch 2018 wieder an Aktivitäten im Stadtteil, wie der Mitwirkung am Fastnachtsumzug. Der Vorsitzende hob dabei auch die Leistungen der Einsatzabteilung hervor, die als Sicherheitsorgane den Veranstaltern des Umzugs zur Verfügung stehen.

Auch die Versorgung der Zugteilnehmer am Feuerwehrhaus wurde als Aktivposten besonders erwähnt. Die Teilnahme an vielen Veranstaltungen der Kasteler Vereine und Organisationen, der Brandschutz beim jährlichen Martinsumzug und die Teilnahme an der Totenehrung des Vereinsrings im November waren ebenso Aktivposten in der Jahresbilanz.

Geschäftsführer Harald Wecker präsentierte wieder einen ausgeglichenen Kassenbericht, dem von den Kassenprüfern eine solide Kassenführung bescheinigt wurde. Kassenprüfer Wilfried Reuß beantragte die Entlastung des Kassierers und des Vorstandes, der von der Versammlung einstimmig stattgegeben wurde.

Als Ehrenmitglieder wurden Peter Muttke und Wilfried Reuß von den Vorsitzenden Patrick Reubert und Kurt-Jürgen Malkmus ernannt.

Bei den Vereinsehrungen würdigte Reubert die 50-jährige Mitgliedschaft der Kameraden Peter Muttke und Wilfried Reuß die beide für ihre Verdienste um die Wehr zu Ehrenmitgliedern ernannt wurden.

Für 40-jährige Mitgliedschaft wurden Stefanie Demmerle, Frank Giarratano, Harald Neumann, Axel Resch, Harald Wecker, Stephan Wecker, Georg Henkelmann, Harry Wiegand, Matthias Rech und Christian Frankenbach ausgezeichnet, und für 25 Jahre Treue zur Feuerwehr konnten Anja Mroß, Joachim Löw und Markus Theobald Urkunde und Präsent entgegennehmen.

Jahreshauptversammlung Öffentlich-rechtliche Feuerwehr

Im zweiten Teil der Versammlung trug Wehrführer Kurt-Jürgen Malkmus den Jahresbericht für die Freiwillige Feuerwehr vor. 2018 wurde die Feuerwehr zu 81 Einsätzen alarmiert bei denen 582 Stunden Dienstzeit absolviert werden mußten. Zusammen mit den Brandwachen, Ausbildungsveranstaltungen, Lehrgängen und Arbeitsdiensten ergaben sich 1876 geleistete Dienststunden.

Wehrführer Kurt-Jürgen Malkmus informierte die Versammlung über die Ausbildung und Einsätze des vergangenen Jahres.

Von herausragenden Schadensereignissen blieb die Wehr auch im vergangenen Jahr nicht verschont. Ein Wasserschaden in einer Flüchtlingsunterkunft mußten rund 4.000 Kubikmeter Wasser gemeinsam mit Kräften der Berufsfeuerwehr und den Freiwilligen Feuerwehren Biebrich und Kostheim mit zahlreichen Tauch- und Schmutzwasserpumpen innerhalb von drei Stunden abgepumpt werden.

Die Alarmierung zu einer Explosion in einer Bankfiliale in der Zehnthofstraße, ein Brand auf einer Fläche von rund 1.000 Quadratmeter Unterholz und Gestrüpp auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs waren die herausragenden Einsatztätigkeiten, neben 38 Klein- und Mittelbränden, 35 Fehlalarmen oder Einsätzen ohne weitere Tätigkeiten, sieben Technische Hilfeleistungen, vier Wachbesetzungen und zwei Brandsicherheitsdiensten, die vom Wehrführer in der Einsatzstatistik genannt wurden.

Ebenso beeindruckten die Leistungen der Jugendfeuerwehr, die vom Jugendbetreuer Matthias Kretz vorgetragen wurden. Zahlreiche Jugendfeuerwehrmitglieder hatten sich bei den Wettbewerben und Wettkämpfen Auszeichnungen erworben, welche die große Bereitschaft der Jugendlichen unter Beweis stellten.

Ehrung der eifrigsten Blauröcke v.l. Wehrführer Kurt-Jürgen Malkmus, Kevin Malkmus, Patrick Pawolka,Matthias Kretz und stellv. Wehrführer Patrick Reubert

Eine traditionelle Ehrung war die Auszeichnung der eifrigsten Blauröcke des letzten Jahres. Patrick Pawolka, Kevin Malkmus und Matthias Kretz konnten vom Wehrführer Präsente für ihre Leistungen entgegennehmen.

Bei den zum Abschluß anstehenden Neuwahlen für den Feuerwehrausschuß der öffentlich-rechtlichen Feuerwehr wurden Kurt-Jürgen Malkmus als Wehrführer und Patrick Reubert als sein Stellvertreter erneut gewählt.

Ebenso wurden die Beisitzer im Ausschuß Patrick Pawolka, Alexander Wecker und Harald Wecker wiederum in ihren Ämtern bestätigt, während abschließend Peter Muttke als Sprecher der Ehren- und Altersabteilung für das Amt bestätigt wurde.


Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr

In der am Samstag, 9. März 2019, abgehaltenen Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr Mainz-Kastel im Feuerwehrhaus konnte Jugendfeuerwehrwart Matthias Kretz über die Tätigkeiten der Jugendfeuerwehr aus dem Vorjahr berichten.

Als Gäste konnte er bei seiner Begrüßung den stellvertretenden Stadtbrandinspektor Lorenz Grebner, den stellvertretenden Stadtjugendfeuerwehrwart Steven Kramer, Wehrführer Kurt-Jürgen Malkmus, den Vereinsvorsitzenden Patrick Reubert sowie zahlreiche Mitglieder der Einsatz- und der Ehren- und Altersabteilung willkommen heißen.

Nach einem im Vorjahr erfolgten reibungslosen Führungswechsel in der Leitung der Jugendfeuerwehr – der bisherige Jugendwart Alexander Hacken war aus beruflichen Gründen zurückgetreten – berichtete Matthias Kretz über die Aktivitäten der Jugend im Jahre 2018.

Der Mitgliederstand war etwas zurückgegangen. Derzeit sind 16 männliche Jugendliche in der Jugendfeuerwehr aktiv. Auch würde man sich über weiteren Zuwachs freuen, zumal auch weibliche Mitglieder willkommen sind.

Die Leistungsbereitschaft der Jugendlichen ist weiterhin recht hoch. Insgesamt leisteten die Jugendlichen 622 Stunden Dienstzeit, die sich in ihren vielfältigen Aktivitäten wiederspiegelt. Tannenbaumsammlung, Teilnahme an der Straßenfastnacht, Ausbildungs- und Schulungsdienste, Teilnahme an Wettkämpfen und Bewerben waren ein Teil eines interessanten Jahresberichtes.

Gruppenfoto zum Abschluss der Versammlung.

Im Frühjahr traten wieder bei der Abnahme der Jugendflamme ausgewählte Mitgliedern an. Mit viel im Vorfeld erlernten Wissen aus dem großen feuerwehrtechnischem Spektrum im Gepäck ging es für die Kameraden bei den verschiedenen Prüfungen um den Nachweis ihres Wissens rund um den Brandschutz. Die jungen Wehrleute erbrachten die von ihnen geforderten Leistungen mit Bravour. Besonders hob der Jugendwart die Leistung von Jonas Kleinort hervor, der nunmehr stolzer Besitzer der Jugendflamme Stufe 3 ist. Die Versammlung bedachte die außergewöhnliche Leistung mit kräftigem Beifall.

Während des Sommers waren die Grundlagen des Löschangriff Ziel der Ausbildung. So übten die Jugendlichen z.B. mit Sonderrohren und die Fahrzeug- und Gerätekunde rundeten das ganze Ausbildungsspektrum ab.

Im September fand eine gemeinsame Übung der Einsatzabteilung und der Jugendfeuerwehr statt. Übungsobjekt war dieses Mal das Gemeindezentrum St. Elisabeth. An dieser Stelle möchte ich mich bei den eben genannten Kameraden bedanken, die diese Übung geleitet hatten.

Das Highlight im Spätsommer bildete wieder eine 24-Stunden-Übung, auch als Berufsfeuerwehrtag bekannt. Dabei konnten die Jugendlichen dem Berufsalltag eines Feuerwehrmanns nacheifern. Im Verlauf eines ganzen Tages und einer Nacht arbeiteten die Jugendlichen sechs „Einsätze“ ab, bereiteten ihre Verpflegung selbst zu und sorgten für Ordnung und Sauberkeit im Gerätehaus.

Ebenso engagierten sich die Jugendlichen wieder traditionell beim Martinsumzug in Kastel als Fackelträger.

Den Jahresabschluss bildete eine Weihnachtsfeier, bei der die Jugendlichen im Feuerwehr- und Rettungs-Trainings-Center in Frankfurt zu Gast waren sowie ein Winterfest im Hof des Feuerwehrhauses, zusammen mit den Aktiven und der Alters- und Ehrenabteilung.

Der Jugendwart dankte am Ende seines Berichtes im Namen der Jugendfeuerwehr allen Helfern und der Wehrführung, für ihre Unterstützung. Ebenso ging ein Dank an die Mitarbeiter der Berufsfeuerwehr Wiesbaden, den Stadtjugendfeuerwehrverband sowie an die Vereinsführung.

Ehrung der eifrigsten Jugendfeuerwehrmänner: v.l.:  stv.Jugendwart Kevin Malkmus, Jugendwart Matthias Kretz, Adrian Cristea, Jonas Kleinort, stv. Stadtbrandinspektor Lorenz Grebner.

Traditionell wurde im Anschluss an den Jahresbericht die eifrigsten Jungblauröcke geehrt. Hier ging Jonas Kleinort als Bester durchs Ziel, der zum vierten Mal hintereinander den Sieg davontrug. Den 2. Rang konnte Adrian Cristea erreichen, und Benny Diehr belegte den 3. Platz. Alle erhielten aus der Hand des Jugendleiters ein Geschenk, und Lorenz Grebner überreichte dem Sieger wie schon in den Vorjahren einen weiteren Pokal für seine Sammlung.

Bei den abschließenden Wahlen zum Jugendfeuerwehrausschuß wurde Denis Ljajic zum Schriftführer, Jonas Kleinort zum Kassierer, Robin Sandhu zum Beisitzer und Markus Pawolka zum Sprecher der Jugendfeuerwehr gewählt.

Text und Bilder: Freiwillige Feuerwehr Mainz-Kastel